Aktion Mensch

Die aktuellsten News:
Ehrenamt pflegt Dialoge der Kulturen...
zum Artikel »»»
Veranstaltungsplan 2017 der FreiwilligenBörseHamburg...
zum Artikel »»»

Aktuelle Statements
unserer Besucher:
Das Filmfestival war eine tolle Möglichkeit für Go For Climate e.V., Menschen den Klimaschutz näher zu bringen. Das Filmfestival ist sehr nah an den Bürgern und interessiert alle Altersgruppen. (Go for Climate e.V.)...
zum Artikel »»»
Der Film gibt einen eindringlichen Hinweis darauf, dass Fundamentalismus - das heißt die Unfähigkeit und Unwilligkeit zur Wahrnehmung anderer Lebensweisen als Anderen, verbunden mit Gewaltbereitschaft gegenüber dem Anderen und als fremd und bedrohlich Wahrgenommenen - heute keinesfalls allein nur ein Problem von muslimischen Gruppen darstellt, sondern auch in Christentum seinen Ort findet, in diesem Falle in den endlosen Weiten des nordamerikanischen Mittelwestens. (Prof. Dr. Hans-Martin Gutmann, FB Evangelische Theologie Universität Hamburg)...
zum Artikel »»»
Pressespiegel


Filmfestival über Macht in Hamburg eröffnet

Keine leichte Kost, die der Film „Die dünnen Mädchen“ zur Eröffnung zur Festivaleröffnung am 22.Januar 2009 einem zahlreichen Publikum präsentierte. In eindringlicher und klarer Sprache berichteten acht junge Frauen in einer Dokumentation über ihre von Essstörungen gezeichneten Lebenschroniken. Diagnose: Magersucht, eine Krankheit, die sich in ihr Leben frisst. Die von den Besuchern gut angenommene Auftaktveranstaltung zeigte, dass auch ein so sensibles Thema ins Licht der Öffentlichkeit gebracht werden kann. Nach der abschließenden Podiumsdiskussion mit der Regisseurin des Films, Maria Teresa Camoglio, traten die Gäste sichtlich emotional berührt den Heimweg an.
Das dritte Filmfestival wird bundesweit initiiert von der Aktion Mensch und deren Projekt dieGesellschafter.de. Es steht unter dem Motto „über Macht“ und beschäftigt sich mit den vielen Facetten von Machtstrukturen. Spielort ist in diesem Jahr das Metropolis Kino am Steindamm 54. Wie in den Vorjahren ist die Freiwilligenbörse Hamburg – eaktivoli erneut lokaler Filmpartner und begleitet das Festival mit einem Informationsstand. Mit der Präsenz vor Ort möchte der Projektleiter der Freiwilligenbörse, Bernd P. Holst, stärker an die Machtfrage „In welcher Gesellschaft wollen wir leben?“ heranführen. Das Filmfestival wird bis zum 09. Februar 2009 im Metropolis Kino laufen und noch hinreichend Gelegenheit bieten sich mit dieser Thematik auseinander zu setzen.

Zum vollständigen Beitrag




Riesenandrang beim Filmfestival über macht in Hamburg

Riesenandrang bei Filmfestival Am 22. Januar 2009 konnte das Metropolis Kino in Hamburg mit dem Film "Die dünnen Mädchen" im Rahmen des Filmfestivals Hamburg "über macht" eine großartige Premiere feiern. Der Geschäftsführer vom Metropolis Kino Kinemathek Hamburg e.V., Herr Martin Aust, PR-Frau Doris Bandhold und Herr Andreas Wildfang von eyzmedia.de konnten mehr als 200 Hamburgr Besucher Besucher begrüßen.

Die Filmpartner informiertn mit Info-Ständen über ihr besonderes Anliegen und den Grund ihrer Filmpatenschaft. Rockfront Freiwilligenbörse HamburgDas Publikum genoss im Anschluss an die Filmvorführung die warme Athmosphäre des Kino-Bistros, wo bis weit nach 23 Uhr intensive Gespräche Gespräche geführt wurden. Mit dabei: die Regiseurin des Films, eine Akteurin des Films sowie Vertreter der Kulturdeputation und der Politik.

Mehr Informationen über das Filmfestival Hamburg unter www.zivilcourage-engagement.com




taz: Den Betrachter aufwecken

Beim Filmfestival "ueber morgen" geht es um Utopien, Träume und Weltentwürfe der Gesellschaft

taz: Herr Holst, inwieweit kann man mit Filmen die Welt verändern?
Bernd P. Holst: Die Welt können Sie damit nicht verändern. Filme dienen nur als Mittel, um den Betrachter aufzuwecken und ihn seine Sicht auf die Welt reflektieren zu lassen. Es gibt Menschen, die einem Hilfswerk beigetreten sind, weil sie Bilder über Katastrophen gesehen haben.

Das sind doch Ausnahmen. Die Mehrheit des Publikums wird nach Hause gehen und alles vergessen.
Wir sorgen für einen nachhaltigen Eindruck, indem wir der Vorstellung eine Podiumsdiskussion anschließen. Das Publikum kann sich dann direkt mit Gleichgesinnten und deren Organisation vor Ort austauschen.

Also drängen Sie den Zuschauern im Kino auch noch ein Gespräch auf?
Nein. Das ist bei unserem Festival anders. Wir beziehen regionale Partner mit ein, um an die Probleme vor Ort anzuknüpfen. Dadurch werden wir auch für globalere Angelegenheiten sensibilisiert. Interview: THOMAS EWALD

(zum Originalbeitrag auf www.taz.de)




Hamburger Abendblatt: Visionen einer künftigen Welt

Filmfestival "Über morgen" in zwei Kinos

Welche Werte sind uns wichtig? Welche Träume inspirieren uns? Für welche Überzeugungen lohnt es sich einzutreten? Und welche Möglichkeiten der Gestaltung gibt es? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Initiative "Die Gesellschafter", die auch Filmfestivals zum Thema organisiert. Im Rahmen des aktuellen Festivals "Über morgen", das bis Mitte Dezember im Koralle und Zeise läuft, geht es um Visionen einer künftigen Welt. Zu sehen sind in diesem Zusammenhang Dokumentar- und Spielfilme, die zu Diskussionen anregen sollen.
Zum Auftakt läuft am 22.11. (19.45 Uhr) im Koralle die schwedische Doku "Unser Planet", die die Ideologie des fortwährenden Wachstums problematisiert und am Beispiel der Osterinseln aufzeigt, wie eine Gesellschaft sich zerstörte.

Weitere Filme in dieser Woche: "Menschen, Träume, Taten" (26.11., 17.30 Uhr, Zeise) erzählt vom Leben in einem Ökodorf, während "Jesus Camp" (27.11., 17.30 Uhr, Zeise) sich christlich-fundamentalistischen Sommercamps in den USA widmet, durch die Kinder zu Kämpfern in einer "Armee Gottes" werden sollen. "Der Duft des Paradieses" (27.11., 19.45 Uhr, Koralle) beschäftigt sich mit dem Islamismus, der Spielfilm "A Scanner Darkly" (28.11., 17.30 Uhr, Zeise) mit dem Leben in einem Überwachungsstaat, und "Mit 25 geht's bergab" (28.11., 19.45 Uhr, Koralle) diskutiert unsere Einstellung zum Altern und zur Vergänglichkeit - speziell des eigenen Körpers.
(zum Originalbeitrag auf www.abendblatt.de)





Zeise Kinos über das Filmfestival "über morgen" und die Zusammenarbeit mit der Freiwilligenbörse auf Draht Hamburg www.eaktivoli.de und der Internetpräsenz www.zivilcourage-engagement.com »»





live-pr openpr Freiwilligenbörse Hamburg präsentiert Termine des 2. Filmfestivals Hamburg "über morgen"

In einem Pressegespräch am 19.10.2007 konnte Bernd P. Holst, Leiter der Freiwilligenbörse auf Draht Hamburg, mehr als zwanzig Regionalpartner für das Filmfestival Hamburg "über morgen" vorstellen. Neben der Schlick AG (Kein Schlick in Billstedt!?), einer Bürgerinitiative, die für ihre Regionalinteressen gegen eine weitere Umweltbelastung kämpft, sind auch dieses Jahr bedeutende Organisationen unter den regionalen Partnern zu finden: Neben Greenpeace und dem Chaos Computer Club werden in den Podiumsdiskussionen auch Vertreter der AK Vorratsdatenspeicherung Hamburg dabei sein. Mit dabei ist auch Christa Goetsch von der GAL Hamburg als auch der Arbeitskreis sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen. Fast schon klassisch sind Organisationen wie Miteinander im Süderelberaum e.V. als Regionalpartner dabei. Weitere Informationen findet der Interessierte im Internet unter www.zivilcourage-engagement.com.
Die PR Group der Freiwilligenbörse Hamburg kann auf Unterstützung durch verschiedene Internetpräsentationen wie den Seiten www.ehrenamtmanagement.com, www.freiwilligenboerse-hamburg.org, www.jobcafe-billstedt.de, www.grundeinkommen-hamburg.de, www.go-for-climate.com rechnen. Ehrenamtliche Mitstreiter des Filmfestivals werden über die Seiten www.eaktivoli.de gesucht. Spielorte des Filmfestivals Hamburg "über arbeiten" sind das Zeise-Kinos Altona sowie das Koralle-Kino in Volksdorf. Herr Siegfried Stockhecke vom Zukunftsrat Hamburg - Agenda Büro Volksdorf - ist erfreulicherweise Pate für alle Aktivitäten im Koralle-Kino und damit im Bereich Volksdorf.

zum vollständigen Artikel auf live-pr.com »»
zum vollständigen Artikel auf openpr.de »»




Das diesjährige bundesweite Filmfestival mit dem Titel „über arbeiten“ ist am 23 Mai 2007 in Hamburg zuende gegangen. Gezeigt wurden einen Monat lang unterschiedlichste Dokumentarfilme zu den Themen Arbeit, Wirtschaft und Globalisierung. Begleitet wurde das Festival von dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm der Filmpaten, welches unter anderem Gesprächsrunden mit dem jeweiligen Regisseur, Podiumsdiskussionen oder Berichte zur aktuellen Lage umfasste.
Das jährliche zu einem anderen Thema stattfindende Filmfestival wurde von diegesellschafter.de, ein Projekt von der Aktion Mensch, ins Leben gerufen. Durch die Leitfrage „In was für einer Gesellschaft will ich leben?“ wird der erste Anknüpfungspunkt zur Reflexion gegeben. Den zweiten Schritt, „Wo und wie kann auch ich etwas dazu beitragen?“ machen dann die gemeinnützigen Organisationen die als Filmpaten den Besuchern ihre Arbeit vorstellen, immer mit der Möglichkeit verbunden, sich selbst in dem jeweiligen Bereich zu engagieren.
Wer es dies Jahr nicht geschafft hat, sich einen der Filme anzuschauen, muss nicht traurig sein, denn bereits im Herbst startet in Berlin zum dritten mal dieses einzigartige Filmfestival, diesmal mit dem Titel „über morgen“.
Zu dem Thema Zukunft und Utopie werden viele tolle Dokumentarfilme gezeigt werden und im Frühjahr 2008 wird das Filmfestival dann auch wieder in Hamburg zu Gast sein.

Für weitere Informationen www.zivilcourage-engagement.com.

Autor: Marie Schittek








Pressemeldung zum Filmfestival "über arbeiten" in Hamburg aus dem Hamburger Abendblatt vom 06. Mai 2007 »»»




Pressemitteilung der INWO zum Film "Des Wahnsinns letzter Schrei" und einer filmbegleitenden "Bombenentschärfung" auf dem Spritzenplatz »»»




1 2
Kinemathek Hamburg e.V. - Kommunales Kino Metropolis - www.metropoliskino.de
NollywoodGermany und FreiwilligenBörseHamburg präsentieren Nollywood Filmabend im Metropolis Kino Hamburg
engagement-hamburg.de - Engagement für die Metropolregion Hamburg
wohnungsbaugenossenschaften-hamburg
betterplace.org
Job-Cafè Billstedt
aktion-mensch.de - Mein Engagement finden
3sat
Amnesty International
unicef
Troot-war e.V.
Terre des Femmes
medico international
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.
Deutsches Jugendrotkreuz
ISL – der Kampf für ein selbstbestimmtes Leben
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
Heinrich Böll Stiftung
Fritz Bauer Institut - Geschichte und Wirkung des Holocausts
Diakonie, der soziale Dienst der evangelischen Kirchen
Der Paritätische Gesamtverband
Greenpeace
Humanistische Union - Menschenwürde achten - Bürgerrechte durchsetzen - Demokratie stärken
Überregionale Filmpartner
   
 © 2007 Kosmol/Holst  www.ehrenamtmanagement.com