Aktion Mensch

Die aktuellsten News:
Ehrenamt pflegt Dialoge der Kulturen...
zum Artikel »»»
Veranstaltungsplan 2017 der FreiwilligenBörseHamburg...
zum Artikel »»»

Aktuelle Statements
unserer Besucher:
Das Filmfestival war eine tolle Möglichkeit für Go For Climate e.V., Menschen den Klimaschutz näher zu bringen. Das Filmfestival ist sehr nah an den Bürgern und interessiert alle Altersgruppen. (Go for Climate e.V.)...
zum Artikel »»»
Der Film gibt einen eindringlichen Hinweis darauf, dass Fundamentalismus - das heißt die Unfähigkeit und Unwilligkeit zur Wahrnehmung anderer Lebensweisen als Anderen, verbunden mit Gewaltbereitschaft gegenüber dem Anderen und als fremd und bedrohlich Wahrgenommenen - heute keinesfalls allein nur ein Problem von muslimischen Gruppen darstellt, sondern auch in Christentum seinen Ort findet, in diesem Falle in den endlosen Weiten des nordamerikanischen Mittelwestens. (Prof. Dr. Hans-Martin Gutmann, FB Evangelische Theologie Universität Hamburg)...
zum Artikel »»»
Festival-Motto

Lesen Sie den vollständigen Text zum Gesellschafter-Projekt der Aktion Mensch:

Das Festival - Motto lautet: “In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?”
Alle Filme versuchen - jeder auf seine Weise mit seinem ganz speziellen Thema - wachzurütteln und zum Nachdenken über diese Frage anzuregen.


Diskutieren Sie mit auf diegesellschafter.de:



Rede Heribert Prantl

Zu den merkwürdigsten Abschnitten meines Lebens gehört der, den ich als Angestellter in Alfred Wunsiedels Fabrik zubrachte ... Ich hatte mich der Arbeitsvermittlung anvertraut und wurde mit sieben anderen Leidensgenossen in Wunsiedels Fabrik geschickt, wo wir einer Eignungsprüfung unterzogen werden sollten. Ich wurde als erster in den Prüfungsraum geschickt, wo auf reizenden Tischen die Fragebögen bereitlagen. Erste Frage: „Halten Sie es für richtig, dass der Mensch nur zwei Arme, zwei Beine, Augen und Ohren hat?” Hier erntete ich zum erstenmal die Früchte meiner mir eigenen Nachdenklichkeit und ich schrieb ohne zu zögern hin: „Selbst vier Arme, Beine und Ohren würden meinem Tatendrang nicht genügen. Die Ausstattung des Menschen ist kümmerlich.” Zweite Frage: „Wie viele Telefone können Sie gleichzeitig bedienen?” Auch hier war die Antwort so leicht wie die Lösung einer Gleichung ersten Grades: „Wenn es nur sieben Telefone sind”, schrieb ich, „werde ich ungeduldig, erst bei neun fühle ich mich völlig ausgelastet.“ Dritte Frage: „Was machen Sie nach Feierabend?” Meine Antwort: „Ich kenne das Wort Feierabend nicht mehr – in meinem fünfzehnten Lebensjahr strich ich es aus meinem Vokabular, denn am Anfang war die Tat!” Ich bekam die Stelle.

Es handelt sich, meine Damen und Herren, nicht um eine Episode aus meinem Lebenslauf, sondern um eine Geschichte, die Heinrich Böll schon vor Jahrzehnten geschrieben hat. Es könnte sich um die Beschreibung einer Prüfung bei einer Sozial- und Arbeitsagentur im Jahr 2010 handeln. Verlangt wird der grenzenlos flexible, unbeschränkt belastbare Arbeitnehmer, unglaublich gesund, unglaublich robust und leistungsfähig. Die Frage lautet: Wollen wir eine solche Gesellschaft, eine Gesellschaft, in der es überall zugeht wie in der Wunsiedler Fabrik – in der unbegrenzte Leistungsfähigkeit zählt und nichts sonst, in der der Marktwert zählt, in der Wert des Menschen nur am Lineal der Ökonomie gemessen wird?

Die Frage ist nicht an den Haaren herbeigezogen. Der bloße homo faber ist Vergangenheit. Er war der Mensch der Moderne. In der Postmoderne reicht es nicht mehr wenn der homo faber, der Mensch einfach arbeitet. Er muss ein homo faber mobilis sein. Er soll in höchstem Maß flexibel, mobil und anpassungsfähig sein. Seit langem wird daher so getan, als sei ein Mensch, wenn er keine Arbeit hat und auch keine kriegt, schlichtweg nicht ausreichend flexibel, nicht ausreichend mobil, nicht ausreichend anpassungsfähig. An der Arbeitslosigkeit ist also angeblich nicht zuletzt derjenige selbst schuld, der keine Arbeit hat – wäre er genügend mobil, flexibel und anpassungsfähig, wäre er also nicht zu bequem, dann hätte er ja Arbeit. Viele Wirtschaftsinstitute und Wirtschaftsprofessoren, Wirtschaftsfunktionäre und Politiker verlangen daher den neuen Menschen, den homo faber novus mobilis, den Menschen also, der über seine Grenzen und Behinderungen hinauswächst...

zur vollständigen Rede auf diegesellschafter.de »»»

Kinemathek Hamburg e.V. - Kommunales Kino Metropolis - www.metropoliskino.de
NollywoodGermany und FreiwilligenBörseHamburg präsentieren Nollywood Filmabend im Metropolis Kino Hamburg
engagement-hamburg.de - Engagement für die Metropolregion Hamburg
wohnungsbaugenossenschaften-hamburg
betterplace.org
Job-Cafè Billstedt
aktion-mensch.de - Mein Engagement finden
3sat
Amnesty International
unicef
Troot-war e.V.
Terre des Femmes
medico international
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.
Deutsches Jugendrotkreuz
ISL – der Kampf für ein selbstbestimmtes Leben
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
Heinrich Böll Stiftung
Fritz Bauer Institut - Geschichte und Wirkung des Holocausts
Diakonie, der soziale Dienst der evangelischen Kirchen
Der Paritätische Gesamtverband
Greenpeace
Humanistische Union - Menschenwürde achten - Bürgerrechte durchsetzen - Demokratie stärken
Überregionale Filmpartner
   
 © 2007 Kosmol/Holst  www.ehrenamtmanagement.com